Anwalt für Inkasso in Hamburg

Offene Forderungen? Ihre Kunden zahlen nicht? Ihre Mahnungen zeigen keine Wirkung?

Der Begriff „Inkasso“ stammt aus der Betriebswirtschaftslehre und bezeichnet die Einziehung ausstehender Geldforderungen – meistens aus offenen Rechnungen. „Inkasso“ ist übrigens auch unter den Begriffen „Forderungseinzug“ oder „Forderungsmanagement“ bekannt.

Sie haben unbezahlte Rechnungen? Ihr Unternehmen hat offene Forderungen gegenüber anderen Firmen? Die Zahlungsmoral Ihrer Kunden ist in letzter Zeit trotz Mahnbescheid noch schlechter geworden? Grund genug, einen Rechtsanwalt für Inkasso in Hamburg zu beauftragen.

Weiterlesen »

Sie stehen nicht alleine da: Die Zuverlässigkeit bezüglich des Begleichens von Rechnungen trotz eines Mahnbescheids hat in den letzten Jahren erheblich abgenommen. Egal, ob Firma und Privatperson: Fristen und Mahnungen werden nicht mehr ernst genommen, der Zahlungseinzug scheitert immer häufiger. Was nach lästigem Zeitverzug klingt, ist für viele Firmen und Handwerksbetriebe eine echte Existenzbedrohung, die Ihre Handlungsfähigkeit erheblich einschränkt oder komplett zum Erliegen bringt. Holen Sie sich professionelle Hilfe für Ihr Forderungsmanagement bei einem Rechtsanwalt für Inkasso in Hamburg. Wichtig ist: Warten Sie nie zu lange mit der Mahnung!

Weiterlesen »

Ihr Profi für Forderungsmanagement und Inkasso in Hamburg

Die Optimierung des Forderungseinzuges und die Versund eines Mahnbescheids ist für Unternehmen ein enorm wichtiger Faktor. Normalerweise ist er extrem zeitaufwändig und lästig. Daher nehme ich Ihnen den Forderungseinzug gerne ab. Mit der Unterstützung eines Profis für Inkasso werden nicht nur Ihre Außenstände eingetrieben, sondern ich verhandle als Rechtsanwalt zusätzlich zwischen Ihnen und Ihren Schuldnern. Dabei reicht meine Tätigkeit von der Einleitung des Mahnverfahrens bis hin zur Eintreibung der Forderungen im Wege der Zwangsvollstreckung. Denn will der Geschäftspartner nicht zahlen, hilft letztendlich nur eine gerichtliche Geltendmachung der Ansprüche durch Ihren Rechtsanwalt für Inkasso.

Ihr erster Schritt: Sie überlassen mir eine Vollmacht und die erforderlichen Unterlagen zu den offenen Rechnungen (beispielsweise Rechnungen, Mahnschreiben, etc.). Im nächsten Schritt nehme ich schriftlichen Kontakt mit Ihrem Schuldner auf. Dieses vorgerichtliche Mahnverfahren soll dafür sorgen, dass der offene Betrag schnell außergerichtlich vom Schuldner eingezogen wird. Meist ist schon ein Schreiben durch einen Rechtsanwalt ausreichend, um einen Zahlungseingang zu erreichen. Ist die Gegenpartei trotzdem nicht einsichtig, so leite ich, wenn gewünscht, unmittelbar ein gerichtliches Mahnverfahren ein.

Natürlich prüfe ich im Vorfeld, ob sich ein Gerichtsverfahren überhaupt lohnt und kläre die finanziellen Verhältnisse des Schuldners, aber auch Verjährungsfragen, durch meine Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg ab. Sobald die Forderung meines Mandanten letztendlich tituliert ist, nehme ich die Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner für Sie umgehend in die Hand.

Übrigens: Die entstehenden Kosten müssen vom Schuldner beglichen werden, wenn sich dieser mit der Zahlung tatsächlich in Verzug befindet. Verlassen Sie sich auf mich: Ich bin mit den vielfältigen Möglichkeiten des Zwangsvollstreckungsrechts ausgezeichnet vertraut, sodass ich immer die beste Lösung für Sie finde, um die Forderungen schnell und kostengünstig zu realisieren.

Meine Schwerpunkte

Möchten Sie mich sprechen?

Nutzen Sie den telefonischen Erstkontakt

040 797249030

Themen im Inkasso

Anmeldung zur Insolvenztabelle

Wenn alle Stricke reißen, bleibt einem Schuldner oft nur noch der Antrag auf Insolvenz. Damit Sie als Gläubiger am Ende nicht komplett leer ausgehen, kann es sinnvoll sein, mit einem Rechtsanwalt für Inkasso in Hamburg zu sprechen.

Weiterlesen »

Oftmals dient ein Insolvenzverfahren dazu, die Liquidität des Schuldners wiederherzustellen. Teil dieses Prozesses ist die Aufstellung einer Insolvenztabelle durch den zuständigen Insolvenzverwalter. Darin werden die Forderungen aller Gläubiger festgehalten. Die Anmeldung Ihrer offenen Ansprüche gegenüber dem Schuldner übernehme ich gern.

Außergerichtliche Zahlungsaufforderungen

Als Unternehmer gehören unbezahlte Rechnungen zu den unangenehmsten Problemen des alltäglichen Betriebs. Im schlimmsten Fall steht die Existenz des Unternehmens auf dem Spiel. Eine außergerichtliche Zahlungsaufforderung kann ein wirksames Mittel zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche sein.

Dadurch wird der Schuldner letztmalig durch einen auf Inkasso spezialisierten Rechtsanwalt aus meiner Kanzlei in Hamburg zur Begleichung der offenen Ansprüche aufgefordert. Gleichzeitig bildet die außergerichtliche Zahlungsforderung die Basis für eine gegebenenfalls erforderliche Klage gegen den Schuldner.

Weiterlesen »

Ziel des außergerichtlichen Mahnverfahrens ist es, ausstehende Forderungen ohne Zeitverlust so unmittelbar wie möglich durchzusetzen. Durch meine jahrelange Erfahrung habe ich klar strukturierte Prozesse entwickelt, die mir und Ihnen dabei helfen, außergerichtliche Zahlungsaufforderungen effizient in die Wege zu leiten.

Bei einem außergerichtlichen Mahnverfahren hat der Gläubiger die Freiheit, sein Handeln an die individuelle Lage des Kunden anzupassen. Beispielsweise können Kunden bei andernfalls bewährter Zahlungspraxis zunächst mit freundlichen Zahlungsaufforderungen angesprochen werden. Ist das Zahlungsverhalten des Kunden hingegen schon seit jeher negativ, kann gegebenenfalls auf Zahlungserinnerungen vollständig verzichtet werden und unmittelbar nach Ablauf der Zahlungsfrist eine ernstzunehmende Mahnung erfolgen.

Einleiten von gerichtlichen Mahnverfahren

Wenn ein Schuldner trotz außergerichtlicher Zahlungsaufforderung nicht willens ist, die offenen Forderungen zu begleichen, bleibt oft nur der Weg des gerichtlichen Mahnverfahrens.

Als auf Inkasso spezialisierter Rechtsanwalt sorge ich dafür, dass Sie unkompliziert zu einem Vollstreckungstitel gelangen. Mit diesem können sowohl ein Gerichtsvollzieher beauftragt, als auch das Konto oder Gehalt des Schuldners gepfändet werden.

Weiterlesen »

Als Anwalt für Inkasso werde ich Ihren Fall im Voraus prüfen und besitze die erforderliche Sachkenntnis, um die Erfolgsaussichten für die Geltendmachung Ihres Anspruchs zu beurteilen. Falls Ihr Schuldner die Begleichung einer hohen Geldsumme ausdrücklich ablehnt, empfiehlt es sich unter Umständen, unmittelbar zu klagen.

Ich werde Sie in jedem Fall bei der Ausarbeitung der Anträge an das Mahngericht und bei der rechtzeitigen Einreichung unterstützen. Auf diese Weise können Sie sich vergewissern, dass das Mahnverfahren bei Gericht in Gang gesetzt wird. Ich verfüge über eine Online-Anbindung an alle zentralen Mahngerichte. Außerdem werde ich sicherstellen, dass Sie Ihren Zahlungsanspruch ohne Probleme geltend machen können.

Konsequente Zwangsvollstreckung

Weigert sich ein Schuldner, Ihre offenen Forderungen zu bezahlen und bleiben Mahnungen ohne Erfolg, können Sie zur Ultima Ratio der Zwangsvollstreckung greifen.

Als Rechtsanwalt für Inkasso in Hamburg bin ich darauf spezialisiert, Ihre Ansprüche auch gegenüber den zahlungsunwilligsten Schuldnern durchzusetzen. Ich kenne die Prozesse zur Einleitung einer Zwangsvollstreckung genau und verhelfe Ihnen dadurch gerne zur Begleichung Ihrer Forderungen.

Weiterlesen »

Die Zwangsvollstreckung ist das wirkmächtigste Instrument, das Gläubigern gegenüber Schuldnern zur Verfügung steht. Ich werde Ihnen dabei helfen, alle notwendigen Schritte in die Wege zu leiten, um die Durchsetzung Ihrer Ansprüche zu gewährleisten. Ich übernehme die Beauftragung der Vollstreckungsmaßnahmen beim zuständigen Gerichtsvollzieher bzw. dem entsprechenden Vollstreckungsgericht. Mit meiner Hilfe gelangen Sie zu Ihren Ansprüchen – selbst in den schwersten Fällen.

Möchten Sie mich sprechen?

Nutzen Sie den telefonischen Erstkontakt

040 797249030

Mahnungen

Die fristgerechte Begleichung offener Rechnungen gehört zu den Wünschen aller Unternehmer. Leider wird dieser Wunsch nicht immer erfüllt. Damit Sie nach Ablauf der gesetzten Zahlungsfrist nicht allein auf weiter Flur stehen, werde ich Sie unterstützen. Eines der von mir dafür verwendeten Rechtsmittel stellt die Mahnung dar, mit der Sie den juristischen Druck auf den Schuldner erhöhen können.

Weiterlesen »

Damit eine Mahnung rechtlich durchsetzbar ist, muss die gesetzte Frist zur Zahlung des ausstehenden Betrags verstrichen sein. Sobald dies geschehen ist, können Sie sich an mich als Rechtsanwalt für Inkasso in Hamburg wenden. Ich werde anschließend den Schuldner davon in Kenntnis setzen, dass er sich in Verzug befindet und die Gefahr der Schadensersatzleistung sowie möglicher Zinsen besteht. Damit neben den Mahnkosten nicht noch weitere Forderungen entstehen, fordert eine Mahnung mit Nachdruck zur Zahlung offener Forderungsbeträge auf, die der Schuldner zu begleichen hat.

Mengenbetreibung

Bei einer kontinuierlichen Vielzahl von Forderungen (z. B. im Versandhandel), biete ich spezielle Konditionen – auch wenn es sich um kleine Beträge handelt. Fragen Sie mich nach diesem Service!

Weiterlesen »

In einigen Branchen sehen Sie sich als Gläubiger regelmäßig einer Vielzahl offener Forderungen gegenüber. Entsprechend aufwändig und teuer kann es sein, für jeden einzelnen Anspruch anwaltliche Hilfe zu beantragen. Als geschulter Rechtsanwalt für Inkasso in Hamburg bin ich mir dieser Umstände bewusst und kann individuell auf Ihre Situation abgestimmte Lösungen anbieten.

Notarielle Schuldanerkenntnisse

Gerichtsverfahren sind oft langwierig und teuer. Als Gläubiger wollen Sie dies gern vermeiden. Eine weitere Möglichkeit, um Ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, sind notarielle Schuldanerkenntnisse, die vom Schuldner unterzeichnet werden. Als auf Inkasso spezialisierter Rechtsanwalt in Hamburg berate ich Sie zu dieser Möglichkeit gerne und stelle ebenfalls den Kontakt zu einem dafür zuständigen Notar her.

Weiterlesen »

Ein notarielles Schuldanerkenntnis verfolgt den Zweck, den Schuldner zur Akzeptanz der Zwangsvollstreckung zu verpflichten, sofern die im Schuldanerkenntnis aufgeführten Ansprüche nicht beglichen worden sind. Dadurch wird ein vertraglicher Vollstreckungstitel ermöglicht, der dem vollstreckbaren Gerichtsurteil gleichgestellt ist, jedoch den Vorteil der Vermeidung eines Gerichtsverfahrens hat.

Pfändungen

Das Vorhandensein eines Vollstreckungstitels gegen den Schuldner hilft oft nicht weiter, denn meistens zahlt der Schuldner trotzdem nicht. In einem solchen Fall erfolgt dann die Zwangsvollstreckung (Pfändung) gegen den Schuldner. Ihr Rechtsanwalt hilft Ihnen, Ihre Forderungen beizutreiben.

Weiterlesen »

Die Zwangsvollstreckung selbst wird von unterschiedlichen Instanzen durchgesetzt. Bei beweglichen Sachen ergeht ein Auftrag, der einen Gerichtsvollzieher beauftragt, unter Beachtung aller relevanten Vorschriften der Zivilprozessordnung die Pfändung durchzuführen. Sollte die Pfändung von Gehaltszahlungen oder Kontoguthaben notwendig sein, erlässt das zuständige Vollstreckungsgericht einen entsprechenden Beschluss, der dem Schuldner übermittelt wird. Da eine Pfändung jedoch nicht von selbst zustande kommt, ist die Unterstützung eines Anwalts für Inkasso sinnvoll.

Möchten Sie mich sprechen?

Nutzen Sie den telefonischen Erstkontakt

040 797249030

Schuldnervereinbarung zu Ratenzahlungen und Verzinsung

Viele Schuldner befinden sich in einer finanziell prekären Situation, die sie daran hindert, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Trotzdem wollen Sie als Gläubiger natürlich zu Ihren Ansprüchen kommen. Eine Option, die für beide Seiten akzeptabel sein kann, stellen Ratenzahlungsmöglichkeiten und Verzinsungen dar. Sprechen Sie mit einem Rechtsanwalt für Inkasso in Hamburg, der Sie zu diesen Finanzierungsoptionen berät.

Weiterlesen »

Wenn ein Anspruch bereits rechtskräftig ist, gilt er als unstrittig, so dass eine Vereinbarung über den Anspruch an sich praktisch nicht mehr notwendig ist. Hingegen kann eine Vereinbarung über die Zahlungsmodalitäten getroffen werden. Das bedeutet, dass der Gläubiger die Forderung stundet oder eine Ratenzahlung gewährt. Dadurch wird dem Schuldner eine Option zur Begleichung der Ansprüche ermöglicht, die andernfalls nicht zur Verfügung stünde.

Stellen von Strafanträgen bei Betrugsverdacht

Manchmal sind nicht erfüllte Zahlungsforderungen nur die Spitze des Eisbergs. Im schlimmsten Fall haben Sie es mit einem systematischen Betrug zu tun. In dieser Situation ist es zu empfehlen, einen Strafantrag bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zu stellen.

Weiterlesen »

Die Beantragung von Strafanträgen ist eine sinnvolle Maßnahme in Fällen, bei denen der Geschädigte ein begründetes Interesse an der Strafverfolgung hat. Dadurch kann ebenso der Druck auf den Täter erhöht werden, um gegebenenfalls im Zivilprozess Vorteile für den Geschädigten herauszuarbeiten. Als auf Inkasso spezialisierter Rechtsanwalt helfe ich Ihnen bei der Einhaltung der dafür notwendigen Schritte.

Überwachung der Zahlungseingänge

Sie haben eine Übereinkunft mit dem Schuldner getroffen und er hat sich zur Begleichung der offenen Forderungen bereiterklärt? Als Rechtsanwalt für Inkasso überwache ich die Zahlungseingänge für Sie und schreite gegebenenfalls sofort ein, wenn Unregelmäßigkeiten auftauchen.

Weiterlesen »

Sollte der Schuldner beispielsweise erneut Fristen verstreichen lassen, wird mir dieser Umstand sofort auffallen. Anschließend kann ich in Rücksprache mit Ihnen alle relevanten Prozesse einleiten, die zu einer zeitnahen Begleichung Ihrer offenen Forderungen führen.

Telefonischer Erstkontakt
040 797249030
Zum Seitenanfang navigieren